Verifizierung Ihres PayPal Kundenkontos

Und wieder hat mich eine Fake-Mail, welche augenscheinlich von PayPal kommt, erreicht. Lustig ist, dass ich gar kein PayPal Kundenkonto habe, da ich dort nicht angemeldet bin. Daher ist es 100%ig eine Fake-Mail.

PayPal Fake Email

Inhalt der Fake-Mail:

Guten Abend, bedingt durсh eine erhöhte Zahl der Angriffe auf unser Netzwerk führen wir regelmäßige, zufällige Verifizierungen unserer Kundenkоnten durch. Μit Ηilfe dieser Κontrollen beugen wir möglichen Fällen vоn Μissbrauch vor und erhöhen zusätzliсh die Sicherheit unserer Κunden.

Wir bitten Sie daher, siсh als Ιnhaber Ιhres PayPal-Kontos zu identifizieren und uns dabei zu unterstützen, die Rechtmäßigkeit des Κоntоs siсherstellen zu können.

Ist es nicht mögliсh, Sie als Inhaber zu bestätigen wird das Konto aus Siсherheitsgründen gesрerrt, um einen möglichen Missbrauch zu verhindern.

Νehmen Sie zur Κenntnis, dass es siсh hierbei ledgliсh um eine Ρräventivmaßnahme handelt um zukünftig eine erhöhte Sicherheit für Sie und Ihre persönlichen Daten gewährleisten zu können.“

Bitte fallt auf solche Emails nicht rein! Hier sind Betrüger am Werk, die nur eure PayPal-Daten abfangen wollen. 

Ruhe und Entspannung im Garten

Endlich Wochenende! Ich hatte mal wieder eine, für meine Verhältnisse, anstrengende Woche. Jetzt, zum Samstag, ist Ruhe und Entspannung im Garten angesagt. Werde heute Abend nur noch zum Finanzamt Leipzig fahren, um Post in den Briefkasten zu werfen (sind mit dem Fahrrad immerhin rund 22 Km). Da sich das Wetter heute wieder von seiner schöne Seite zeigt, stellt die kleine Sporteinheit kein Problem dar.

Ihr Amazon Benutzerkonto wurde gesperrt

„Ihr Benutzerkonto wurde aus Präventionsgründen temporär gesperrt, da ein unbefugter Fremdzugriff vermutet wird. Daher wurde die getätigte Bestellung storniert, und wird nicht bearbeitet.“

Mittlerweile bekomme ich fast jede Woche eine solche Fake-Email, in der mir mitgeteilt wird, dass mein Benutzerkonto bei Amazon gesperrt worden ist und ich mich unbedingt neu legitimieren muss, um weiterhin Amazon nutzen zu können.

Wichtig ist, dass man die Links, die in der Email angezeigt werden, nicht anklickt und immer ein gesundes Misstrauen bei solchen Nachrichten hat.

Klickt man einen solchen Link an, wird man mit hoher Wahrscheinlichkeit  auf eine präpariert Webseite weitergeleitet, wo man aufgefordert wird, seine Benutzerdaten, in Bezug auf eine vermeintliche „Legitimation“, einzugeben. Werden dort die Amazon-Benutzerdaten eingetragen, landen diese direkt bei den Betrügern.

Daher sollte jeder, der eine solche Email bzw. Aufforderung bekommen hat und den Sachverhalt überprüfen möchte, die URL (Internetadresse) von Amazon per Hand, also manuell, in den Browser eintragen, um sicher auf der richtigen Webseite zu landen und so einem Betrug aus dem Weg zu gehen.